Interaktive Sammelausstellung im KunstWerk in Potsdam

"Die verschwundene Galerie"

Donnerstag, 18.06.2020 15:00 Uhr, KunstWerk Fotografie Junge Kunst Malerei Projekt "Die verschwundene Galerie"

Mit der „verschwundenen Galerie‟ schafft der Offene Kunstverein Potsdam e.V. einen begehbaren Briefkasten für Botschaften aus der Quarantäne. Dieser wird ein Ort sicherer Begegnung sein (es dürfen sich maximal 5 Personen mit dem gebotenen Abstand in den Räumen aufhalten). Jeder Besucherin ist eingeladen, Ausstellungsstücke mitzubringen. So entsteht eine wachsende Ausstellung, die auch als Medium der Telekommunikation durch analoge Objekte funktionieren kann. Die verschwundene Galerie soll ein Raum der Abwesenheit von Alltag und Normalität sein, eine generative Installation, aber auch ein analoger Schutzraum, um sich vor digitaler Überforderung zurückzuziehen.

Der OKeV ruft daher zum Einreichen von Kunstwerken auf: Sind während deiner Zeit in Quarantäne Dinge entstanden, die du anderen zeigen möchtest? Zeichnungen, Bilder, Objekte, Fotos von besonderen Momenten, die dir geholfen haben, mit der Corona-Situation besser zurecht zu kommen? Wir möchten Werke, die durch die Krise entstanden sind, an einem Ort zu einer besonderen Installation zusammen bringen. Am 18. Juni ab 16:00 geht der Briefkasten im KunstWerk, Hermann-Elflein-Str. 10 auf. An diesem Tag und den darauffolgenden Tagen kannst du deinen Beitrag vorbei bringen - viel Spaß!

Die Ausstellung ist immer donnerstags bis sonntags von 15 bis 19 Uhr geöffnet!

Die verschwundene Galerie ist ein Projekt des Offenen Kunstvereins Potsdam e.V.. Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Fonds Soziokultur, Programm Inter-Aktion.