OKeV als Aufnahmeorganisation

Die Europäischen Freiwilligen sind während dieser Zeit in die Arbeit des Vereins integriert, so dass neben dem kulturellen Austausch auch künstlerische grundlegende Methoden unserer kulturpädagogischen Arbeit vermittelt werden. Ob als Assistent in Theaterproben oder bei der Konzeptionierung von Ausstellungen sowie in eigenen Projekten können diese jungen Menschen Erfahrungen in der interkulturellen Bildungsarbeit des Offenen Kunstverein e.V. erwerben.

Die europäischen Freiwilligen werden nicht nur von der vereinsinternen Öffentlichkeit, sondern auch in den politischen und kulturellen Öffentlichkeit Potsdams als europäische Botschafter wahrgenommen. Unsere Kinder und Jugendlichen leben durch die Kontinuität unserer europäischen Freiwilligenarbeit in einer neugierigen Erwartungshaltung an die Freiwilligen in deren Kontext sich wechselnde europäische Länder und Kulturen für sich erschließen.

Der Offene Kunstverein ist Teilnehmer und Initiator zahlreicher internationaler Kooperationen sowohl im Theaterbereich als auch in der Bildenden Kunst. Die Freiwilligen werden an der Konzipierung, Organisation und Durchführung von internationalen Projektes beteiligt sein.

Der Offene Kunstverein fördet die Eigenaktivitäten der Freiwilligen: Möglich ist auch die Gestaltung eines gemeinsamen europäischen Projekts in Zusammenarbeit mit anderen Freiwilligen.

Infos und Beratung:
Ekaterina Tront und Nathalie Fribourg über das Büro des Offenen Kunstvereins: 0331 / 64 71 020 oder per Email: evs@okev.de

Lyuba Novikova (Russia)

Lyuba Novikova (Russia) : September 2012 – September 2013
Entsendeorganisation: Centre for Youth Studies in S.Petesburg

“Ich bin sehr glücklich, dass ich eine Möglichkeit hatte, die Mitarbeiter des Offenen Kunstvereins kennenzulernen und zusammen Projekte zu machen. Das war nicht nur der Beitrag zu meiner Persönlichkeitsentwicklung, sondern auch unvergessliche Lebenserfahrung. Die Bekanntschaften, die während des Projekts entstanden, werde ich lebenslang halten. Dieses Jahr kann ich bestes Jahr meines Lebens nennen. Ich bin ganz zufrieden mit meiner Zusammenarbeit mit Offenem Kunstverein und Jugendforschungszentrum, diese Organisationen haben meine Wünsche ermöglicht. Die Fähigkeiten, die ich während des Projekts erworben habe, sind ganz wichtig für mein zukünftiges Leben.”