„DULDUNGSSTARRE“ – eine Ausstellung an zwei Orten

Ausstellung
So, 06.03. - So, 10.04. 17:00 Uhr | Kunstwerk
bild Flyer klein

Der Offene Kunstverein e.V. Land Brandenburg und MedArt e.V. Potsdam freuen sich sehr, der Stadt Potsdam, deninternational anerkannten Künstler Uwe Schloen präsentieren zu können:

Reisen

ScanGRün 1

 

 

 

 

 

„DULDUNGSSTARRE“
eine Ausstellung an zwei Orten
Uwe Schloen
06. März – 10. April 2016 in Potsdam

im Klinikum Ernst von Bergmann,

Charlottenstraße 72, Ebene 4
Die kleinen Dinge, wie Wasserpfützen, Bierflaschen im Vorgarten, Abfalleimer, also Details werden in den Focus
der Wahrnehmung gerückt. Bleigerahmte Fotos und Papierarbeiten.
Durch die bleierne Einfassung werden sie zu Objekten, die Blöcke weise präsentiert werden.
———————————————————————————————————
im Kunstwerk, Hermann-Elflein-Str.10,
Studentisches Kulturzentrum, Hinterhof
geöffnet Mittwoch – Sonntag, 15.00 – 19.00 Uhr
25. – 28. März geschlossen
Fremd und verloren stehen sie in ihren Gummistiefeln. Holzfiguren ohne Arme, blicken aus gläsernen Augen.
Einzeln teils noch nett, in Gruppen, in der Masse fremd und beängstigend.
Also sehr menschlich. Mit Ironie werden existenzialistische Fragen aufgeworfen.

Eröffnung am 05. März um 17.00 Uhr
im Klinikum, es spricht Lothar Krone.
Anschließend gehen wir gemeinsam in das Kunstwerk,
den 2. Ort der Ausstellung,
wo wir ab 18.30 Uhr Musik von Andreas Schulte hören.

Uwe Schloens Collagen, Grafiken, Skulpturen und Installationen aus Silikon, Blei und Holz erzählen uns rätselhafte Geschichten.

Sie sind magisch, machen neugierig und ratlos, sind provokant, witzig und faszinierend und stellen Fragen. Sie sind anders als alles Andere,
seine Häuser, Türme, Haltestellen oder Grabsteine aus Bleiplatten.
Vögel, Lampen, Autos oder Hirsche mit Silikon überzogen, werden fremd und aus unserer festen Vorstellung gerissen.
Ganz besonders skurril sind die kleinen Holzwesen „Gölmer “ genannt. Sie reisen, wie ihr Schöpfer, ständig durch die Welt.
Auf den ersten Blick erscheinen sie humorvoll, fast niedlich kindlich aber der zweite Blick eröffnet eine melancholische,
außerirdische, einsame, manchmal nach Hilfe suchende, falsch wirkende Welt. Seine Bilder und Skulpturen wirken spontan, spielerisch und unperfekt.
Darum strahlen sie, wie der Künstler selbst, Humor und Lebendigkeit aus.

Alle Veranstaltungen

Die Kommentare sind geschlossen.